Kirchen und KlösterThemen

Rote Spitzen Kaiser Barbarossas Spuren in Altenburg

Die Roten Spitzen sind das Wahrzeichen der thüringischen Stadt Altenburg. Es handelt sich um einen Doppelturm, der zur ehemaligen Stiftskirche St. Marien gehörte. Seit 2006 sind die Roten Spitzen als national bedeutsames Kulturdenkmal anerkannt. Dabei soll es sich um einen der ältesten Backstein Kirchenbauten nördlich der Alpen handeln.

Kloster Unser Lieben Frauen auf dem Berge von Altenburg.

Der Klosterbau geht auf das Jahr 1165 zurück und wurde vom Orden der Augustiner-Chorherren gegründet, die nach den Regeln des heiligen Augustinus lebten. Augustinus (354 – 430 nach Christus) war einer von vier lateinischen Kirchenlehrern in der Spätantike. Die Augustinerregel stellte Grundlagen des Zusammenlebens vieler christlicher Ordensgemeinschaften auf. 1172 wurde die zum Kloster gehörige Stiftskirche in Beisein von Kaiser Friedrich Barbarossa und Udo von Naumburg eingeweiht.

Kirchenbau im romanischen Stil

Bei der Stiftskirche handelte es sich um einen roten Backsteinbau im romanischen Stil aus den Jahren 1165 bis 1172. Die Gründung des großen Chorherrenstift geht auf den römisch-deutschen Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa zurück (1122 bis 1190). Die Dachstühle der beiden Turmspitzen stammen jedoch aus dem Jahr 1336. Die barocke Spitze des Westturms unterscheidet sich vom zweiten Turm und wurde erst 1618 aufgesetzt. Die sakrale Anlage wurde dabei, damals eher unüblich, auf einer hügeligen Anhöhe errichtet statt auf einer flachen Ebene. Der Höhenunterschied auf dem Gelände betrug dabei vier Meter.

Reformation und weiterer Werdelauf

Zu Zeiten der Reformation verlor der Stift wegen seines schlechten Rufs an Bedeutung. 1543 wurde dieser aufgelöst und der Verfall der Anlage begann. 1665 wurde das Anwesen von der Stadt Altenburg übernommen und als Schule genutzt. Später nutze man die Gebäude auch als Gefängnis und Witwen- und Waisenhaus. Baumeister Friedrich Sprenger führte zwischen 1871-1873 Reparaturen und Restaurierungen durch, teilweise wurden auch Gebäude der Anlage abgerissen, da sie zu stark verfallen waren.

Heutige Grabungsstelle und Ausstellung

Die Roten Spitzen sind Bestandteil des multimedialen Spalatinpfades und können besucht werden. Informationen und Öffnungszeiten der Archäologischen Grabung sowie der Ausstellung unter: www.barbarossa-altenburg.de

Artikel auf Facebook kommentieren:
Tags

Chris

Chris ist Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg mit einem Faible für architektonische Tag- und Nachtaufnahmen, Geschichte sowie Altenburg.

Related Articles

Back to top button
Close