Burgen und SchloesserMuseen und TheaterThemen

Schloss Moritzburg Zeitz Prächtiges Schmuckstück in der Stadt der Kinderwagen

Malerisch am Fuße der Altstadt Zeitz gelegen, befindet sich die beeindruckende Moritzburg mit ihrem prächtigen Portal. Die Anlage wartet mit einem Museum zur Geschichte der Kinderwagen und ihrer Herstellung in der Stadt auf. Die weitläufige Gartenanlage wartet mit tollen Kinderspielplätzen am Mühlgraben auf. Im Schloss-Restaurant und der nahe liegenden Schnitzelschmiede kann man es sich gutgehen lassen.

Von Slaven und Bischöfen

Karte der Schlossanlage
Karte der Schlossanlage

Zeitz wurde auf einem Gebiet gegründet, dass damals dem Reich der Thüringer angehörte. Im 6. Jahrhundert siedelten sich hier slawische Bauern an. Um diese Bevölkerung zu kontrollieren, errichtete König Heinrich I. (876-936) von Ostfranken an der Stelle der Moritzburg eine Burg. Erstmalig erwähnt wurde Zeitz auf der Versammlung der Kirche (Synode) von Ravenna als „Cici“. Der spätere römisch-deutsche Kaiser Otto I. (912-973) und Papst Johannes XIII. beschlossen die Slaven zum Christentum zu konvertieren und gründeten zu diesem Zweck das Erzbistum Magdeburg, das Bistum Merseburg sowie das Bistum Meißen. Zeitz wurde im Jahr 976 Bischofssitz und Otto II. ihr erster Bischof. Als Geschenk gab es die Stadt Zeitz dazu. Dies änderte sich erst, als der Sitz 1028-32 nach Naumburg an die Saale verlegt wurde. Mit dem Tod Bischofs Julius von Pflug (1564) wurde auch dieses Bistum nach rund 600 Jahren aufgelöst.

Die Schweden kommen!

Im Dreißigjährigen Krieg (1618-48) belagerten die protestantischen Truppen Schwedens die Bischofsburg und zerstörten diese schließlich 1644. Erst viele Jahre später von 1657-78, entstand unter Moritz von Sachsen-Zeitz, die jetzige barocke Residenz Moritzburg an der Elster auf den Grundmauern der zerstörten Bischofsburg. Spätere barocke Umbauten und Erweiterungen ließ Veit Ludwig von Seckendorff (1626-92), der Kanzler Herzog Moritz vornehmen. Auch das Stadtbild Zeitz ist von vielen, dieser barocken Umbauten geprägt. 1718 viel das Gebiet mit dem Tod des Herzogs an das Kurhaus Dresden zurück. Mit dem Sieg über Napoleon in den Napoleonischen Kriegen wurde Zeitz Sitz eines preußischen Landkreises.

Von Gründern der Kaiserzeit und der ZEKIWA

Deutsches Kinderwagen Museum
Deutsches Kinderwagen Museum

Zeitz war schon immer durch den Fluss „Weiße Elster“ mit günstiger Wasserkraft gesegnet. Dies machten sich die ersten Müller am Flusslauf zu Nutze. In der Folge entstanden an der Unterstadt um das Jahr 1855 Eisengießereien und Maschinenfabriken. Die erste Dampfmaschine ging 1843 in Betrieb. Auch Braunkohle wurde in Zeitz im großen Stil zu Briketts verarbeitet. Daneben blühte ab 1841 das Drucker-Gewerbe in Zeitz mit vielen Anbietern auf. Besondere Aufmerksamkeit erfuhr die Stadt in Sachsen-Anhalt jedoch durch ihre über 30 Klavierproduzenten (u. a. Morenz & Schemelli) und insbesondere den vielen Kinderwagen-Fabrikanten. Zu den bekanntesten gehörte der Gründer Ernst Albert Naether.

Kinderwagen aus Zeitz wurden in der Kaiserzeit hochgeschätzt und in ferne Länder exportiert. 1946 ging die E. A. Naether Kinderwagenfabrik nach der Enteignung in die VEB ZEKIWA auf. Zur Hochzeit der Produktion fertigten 2200 Mitarbeiter 450tsd Kinder- und 160tsd Puppenwagen in Zeitz. Die auch an die westdeutsche Neckermann liefernde Fabrik war somit die größte Europas. Der heutige Sitz von ZEKIWA ist im anliegenden Döschwitz, produziert wird jedoch hauptsächlich im Ausland. Hier findest du den Online-Shop der ZEKIWA. Das sehenswerte Deutsche Kinderwagenmuseum ist direkt im Innenhof der Moritzburg zu finden und Teil der Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt.

Kinderwagen-Ausstellung
Kinderwagen-Ausstellung

Ernst Albert Naether: Vom Stellmacher zum Kinderwagen-Großfabrikanten

Die Anlage von Schloss Moritzburg

Die Moritzburg ist umgeben von einem tiefen Graben mit einer dahinterliegenden Zwingermauer mit acht Türmen und Rondellen. Dieser vorliegende Mauerwall schützt mit weiteren die Hauptburg. Über das imposante Torhaus im Osten betrittst du die Moritzburg. Über diesem prangt das Wappen der Herzöge der Sachsen-Zeitz aus der Spätrenaissance. Davor liegen weitere kasemattierte Schanzen.

Die gesamte Anlage der Moritzburg wurde zwischen 1990 und 2004 umfassend saniert. Umgeben ist das Schloss von einem herrlichen Garten der auch Teil der Landesgartenschau von 2004 war und Teil der Gartenträume von Sachsen-Anhalt ist. Zwei große Spielplätze und eine Festbühne mit Biergarten liegen am nahe liegenden Zeitzer Mühlgraben.

Artikel auf Facebook kommentieren:
Artikel bewerten
Tags

Chris

Chris ist Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg mit einem Faible für architektonische Tag- und Nachtaufnahmen, Geschichte sowie Altenburg.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close