Museen und TheaterStadt Altenburg

Lindenau Museum Die Sammlung Bernhard von Lindenau

Das Lindenau Museum in Altenburg ist eine der bedeutendsten Kultureinrichtungen Deutschlands. Die Sammlung mit Gemälden und etruskischen Keramiken, geht auf den Altenburger Staatsmann Bernhard August von Lindenau zurück. Im Jahr 2001 wurde das Museum ins Blaubuch aufgenommen und gehört

Buchtipp: Bernhard August von Lindenau
Buchtipp: Bernhard August von Lindenau

seitdem zu den kulturellen Leuchttürmen in Mitteldeutschland. Bei dessen Ausstellung italienischer Tafelbilder, handelt es sich sogar um die größte außerhalb Italiens.

Die Architektur des Museums

Das Museumsgebäude wurde vom Architekten Julius Robert Enger entworfen und 1876 fertiggestellt. Enger war ein Schüler Gottfried Sempers, der die Semperoper in Dresden plante. Als Vorbild für das palastartige Museum, diente die von Semper entworfene Dresdner Gemäldegalerie im Stil der italienischen Hochrenaissance. Von der Münchner Pinakothek übernahm Semper zudem die architektonische Grundkonzeption mit einer achteckigen zentralen Rundbau Rotunde. Auf auf zwei Etagen beherbergt das Museum kunsthistorische Schätze vieler Epochen. In den Anfangsjahren hieß das Museum noch “Landesmuseum”. Im Obergeschoss war interimsweise die Sammlung der Naturforschenden Gesellschaft des Osterlandes untergebracht, bis diese 1908 in das neu erbaute Mauritianum umzog.

   

Etruskische Keramiken und antiken Plastiken

Keramiken
Keramiken

Das Kunstgebäude begrüßt seine Besucher mit einer Fülle kunsthistorischer Schätze. Darunter befinden sich über 180 frühe italienische Tafelmalereien des 13. bis 16. Jahrhunderts. Die Sammlung der “vorraffaelischen Malerei” aus der Vor- und Frührenaissance, ist sogar die größte außerhalb Italiens. Groß ist auch die Ausstellung von kunstvoll bemalte Vasen aus Athen und Korinth. Rund 400 Keramiken aus dem 7. bis 3. des vorchristlichen Jahrhunderts sind im Museum beheimatet. Berühmt geworden ist das Altenburger Museum auch durch seine Gipsformen. Diese wurden für viele Plastiken Plastiken, Reliefs und Relieffliesen der Antike sowie der Renaissance verwendet. Viele der Gipsfiguren für Statuen der Antike sind bereits über 150 Jahre alt.

Malereien des 15. bis 21. Jahrhunderts

Gemäldeausstellung
Gemäldeausstellung

Bemerkenswert sind auch die Malereien aus dem 15.-19. Jahrhundert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Hanns-Conon von der Gabelentz Direktor des Lindenau-Museums. Unter seiner Regie erwarb man weitere Werke mit Porträts, Stillleben und Landschaften. Zu finden sind in Altenburg auch niederländische und französische Malereien des 17. und 18. Jahrhunderts mit Werken von Pieter Brueghel dem Jüngeren. Ab dem Jahr 1945 wandte sich das Haus jedoch vermehrt dem Zukauf von Werken deutscher Maler des 20. und 21. Jahrhunderts zu. Darunter befinden sich beispielsweise Malereien von Otto Dix oder Gerhard Altenbourg. Den Grundstock hierfür bildeten jedoch die sieben Gemälde von Conrad Felixmüllers.

„Der Leuchtturm an der Blauen Flut – Das neue Lindenau-Museum und die Altenburger Trümpfe“ Der Slogan der aktuellen Sanierung

 

   

Bernhard August von Lindenau aus Altenburg

Bernhard von Lindenau
Bernhard von Lindenau

Der Altenburger Bernhard August von Lindenau, wurde 1779 auf dem Rittergut “Pohlhof” geboren. Heute befindet sich im letzten erhaltenen Rittergut der Stadt, das Standesamt von Altenburg. Bernhard von Lindenau war eine vielseitig talentierte und interessierte Person Er war zudem auch als Kunstsammler, Gelehrter und Staatsmann aktiv. Der Kosmopolit gehörte zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des 19. Jahrhundert neben solch schillernden Figuren wie von Alexander von Humboldt oder Carl Friedrich Gauss. Lindenau wurde im Laufe seines Lebens sogar in die American Academy of Arts and Sciences gewählt (1822). Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Leipzig im Jahr 1798, gelangte Lindenau als Staatsbediensteter in das Herzogtum Sachsen-Altenburg-Gotha.

 

Der Astronom Lindenau

Durch sein großes Interesse an den Naturwissenschaften, kam er Lindenau Graffiti von Farbkueche.orgschnell in Kontakt zum Hofastronom der Sternwarte auf dem Seeberg, Franz Xaver von Zach. Bis zu Zachs Tod, verwaltete er dessen Finanzen und half ebenso in Rechtsfragen. Aus dieser Freundschaft entstand später die “Lindenau-Zachsche-Stiftung” zur Förderung von Talenten der Technik sowie der Kunst. Die Sternwarte bei Gotha war damals ein Zentrum europäischer Astronomie, zu der sich auch gerne Persönlichkeiten wie Carl Friedrich Gauß gesellten. Lindenau übernahm sogar interimsweise die Leitung der Warte und veröffentlichte aus Interesse die Zeitschrift “Zeitschrift für Astronomie und verwandte Wissenschaften“. Wenig später wurde das Observatorium von französischen Truppen geplündert. Dieses Ereignis bewegte ihn zu seiner Teilnahme an den Befreiungskriegen gegen Napoleon.

Lindenaus Werdegang zum Staatsmann

Pohlhof, jetzt Standesamt Altenburg
Pohlhof, jetzt Standesamt Altenburg

Nach dem Krieg wurde Bernhard von Lindenau 1817 Minister und Vize Kammerpräsident in Altenburg. Er rettete die hiesige Landesbank vor dem Bankrott, indem er die Landesgüter unter die Kontrolle des Landschaft stelle. Dieses Vorgehen bewahrte die Bank sowie viele Sparer vor dem sicheren Bankrott. Wenig später übernahm er für den kranken Herzog Friedrich IV. übergangsweise sogar die Regierungsgeschäfte. Seine Fähigkeiten verhalfen ihm im Jahr 1827 zum Posten des Direktors des Altenburger Landtags. Dort wirkte er an der neuen Verfassung des Landes mit. Wenig später zog es ihn jedoch weiter nach Dresden in Sachsen, wo er es bis zum Vorsitzenden des Gesamt-Ministeriums sowie zum Innenminister brachte. Als Gesandter des Königreich Sachsen, vertrat er alsbald das Land im Bundestag in Frankfurt am Main. Seit dem 6. Dezember 1999 trägt der Platz vor dem Sächsischen Landtag, ein Asteroid sowie ein Mondkrater seinen Namen.


Motiv Lindenau Museum
Motiv Lindenau Museum

Das Lindenau Museum für dein Zuhause

Verschönere dein Zuhause mit Motiven aus Altenburg, Burgen und Schlössern. Wähle aus verschieden Aufnahmen und lass dir das Bild auf Leinwand oder im Holzrahmen liefern.

Alle Motive sind original made by Visit-Altenburg.com

Onlineshop


Das Vermächtnis von Bernhard Lindenau

Lindenausches Museum
Lindenausches Museum

Der private Kunstliebhaber Lindenau machte seine große Sammlung bereits im Jahr 1848 der Öffentlichkeit zugänglich. Das erste “Lindenau`sches Museum” wurde im elterlichen Pohlhof eingerichtet. Darunter befanden sich unter anderem über 400 antike griechisch-etruskische Keramiken sowie seine komplette Kunstbibliothek. Nach Lindenaus Tod im Jahr 1854 ging der Besitz der Sammlung an das Herzogtum Sachsen-Altenburg. Einzige Prämisse: Die Sammlung in einem neu zu errichtendes Museum für die Öffentlichkeit auszustellen. Aus dieser Vorhaben entstand schließlich das heutige Museum im Park von Schloss Altenburg.

So findest du das Museum in Altenburg

"Interim

Derzeit finden am Museumsgebäude umfangreiche Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen statt.

Die Sanierung trägt sogar einen eigenen Titel: „Der Leuchtturm an der Blauen Flut – Das neue Lindenau-Museum und die Altenburger Trümpfe“.

Bis dahin kannst du jedoch Teile der Interim-Ausstellung des Lindenau-Museum in der Kunstgasse 1 im Zentrum Altenburgs sehen. Link zur Homepage des Museum.

Lage der Interim-Ausstellung in Altenburg auf der Karte:

Lage des Lindenau-Museum auf der Karte:

Hier findest du die Website des Museum

Christoph Janß

Hallo, ich bin Chris, Blogger und Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg. Ich habe ein Faible für Geschichte, Architektur sowie Naturaufnahmen. In meiner Werbeagentur Alster-Marketing.com helfe ich Kunden beim Online-Marketing sowie der Erstellung von Websites & Online-Shops.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"